Strict Standards: Declaration of KHttpUri::set() should be compatible with KObject::set($property, $value = NULL) in /www/htdocs/v038325/libraries/koowa/http/uri.php on line 450

Strict Standards: Declaration of KHttpUri::get() should be compatible with KObject::get($property = NULL, $default = NULL) in /www/htdocs/v038325/libraries/koowa/http/uri.php on line 450

Strict Standards: Non-static method JLoader::register() should not be called statically in /www/htdocs/v038325/libraries/joomla/cache/cache.php on line 19

Strict Standards: Declaration of JCacheStorage::get() should be compatible with JObject::get($property, $default = NULL) in /www/htdocs/v038325/libraries/joomla/cache/storage.php on line 173

Strict Standards: Non-static method JLoader::register() should not be called statically in /www/htdocs/v038325/libraries/joomla/document/document.php on line 19
Geocaching Private Homepage einer Familie mit zwei Kindern. Reiseberichte unserer Wohnmobilreisen in viele Länder Europas: Griechenland, Peloponnes, Italien, Sardinien, Sizilien, Spanien, Frankreich, Türkei. Hobbies Wohnmobil, Geocaching, Gleitschirm fliegen, Video http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=category&id=63&Itemid=92 Sat, 23 Sep 2017 01:52:24 +0000 Joomla! 1.5 - Open Source Content Management de-de Wie kamen wir zum Geocaching? http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=596:wie-kamen-wir-zum-geocaching&catid=63:gc&Itemid=92 Ostern 2004 waren wir wieder einmal in Laveno am Lago Maggiore zum Gleitschirmfliegen. Dieses Jahr hatten es mir die GPS-Geräte besonders angetan, mit denen meine Fliegerkameraden ihre Flüge aufzeichneten. So ein GPS-Gerät bietet Fliegern neben der Trackaufzeichnung weitere tolle Möglichkeiten. Zum Beispiel kann man Flugwege planen und sich berechnen lassen, ob man es im Gleitflug bis zu einem bestimmten Gipfel schafft. So ein Gerät musste also her. Nach einigen Erkundigungen im Internet bestellte ich mir ein Garmin GPSMap 60CS.

Im Hauptmenü des Gerätes fand ich einen Menüpunkt Geocaching. Geo- was??? Schnell war Tante Google befragt, geocaching.com gefunden, der erste Cache in unserer Gegend lokalisiert und schon hatten wir ein neues Hobby. Am 1. Mai 2004 suchte ich mit den Kindern unseren ersten Cache, den Klettermax am alten Rain in Herrenberg (Logeintrag). Und da man zum Cachen einen Cachernamen braucht, legten wir uns flux den Namen Familie Cachemaus zu.

Seit damals sind wir oft unterwegs, um neue Schätze zu suchen. Eine Digitalkamera gehört neben dem GPS-Gerät zur Grundausstattung des Geocachers. Natürlich bekommt man auf diesen Touren immer wieder besondere Schnappschüsse vor die Linse. Auf diesen Seiten werde ich einige dieser Bilder vorstellen.

Klettermax

Unser erster Cache

Achim alias CachemausAchim in typischer Cacheermontur:
Cacherucksack auf dem Rücken, Digitalkamera am Gürtel, GPS-Gerät in der einen Hand, Klemmbrett mit Aufgabenzettel in der anderen.

 

]]>
Geocaching Sat, 06 Jan 2007 16:49:26 +0000
1&1 PocketWeb und Geocaching http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=588:ogocaching&catid=63:gc&Itemid=92 Geocaching mit dem 1&1 PocketWeb

Eine Email, die über das Kontaktformular verschickt wurde, hat mich zu diesem Artikel bewogen. Medard alias irme, bedankt sich dafür, dass er über die letzten Reiseberichte, in denen ich unsere unterwegs gefundenen Cache erwähnt habe, zum Hobby Geocaching gefunden hat. Nun interessiert sich Medard für das 1&1 PocketWeb (auch OGO genannt), welches inzwischen viele Geocacher zum papierlosen Cachen einsetzen. Auch ich habe so ein Gerät (mein Tamagotchi). Ich verwende es häufig zum Cachen und möchte meine Erfahrungen im Zusammenhang mit diesem Einsatzgebiet gerne an diejenigen Cacher weitergeben, die sich mit dem Gedanken tragen, ebenfalls solch ein Gerät anzuschaffen.

Die Kosten, und was man dafür erhält

Im Dezember 2006 kostet das Gerät bei 1&1 knapp 50 Euro. Verbunden ist die subventionierte Hardware mit einem 24 Monate laufenden Vertrag, der knapp 10 Euro im Monat an Gebühren verursacht. Man investiert also insgesamt 290 Euro und erhält dafür die Hardware und für 24 Monate innerhalb Deutschlands eine Internet-Flatrate, die nur mit dieser Hardware genutzt werden kann. Die SIM-Karte kann und darf in keinem anderen Gerät betrieben werden. Die Verbindung zum Internet wird mittels GPRS (9600 Baud) über das Handynetz von Vodafone hergestellt. Neben der Internet-Flatrate erhält man einen mobilen Emailzugang mit Push-Funktionalität.

Letzteres ist zum Beispiel nützlich, wenn man eine Frage an den Cache-Owner hat, also beim Cachen einen Joker ziehen möchte. So richtig sinnvoll ist das jedoch nur, wenn man die Antwort auch sofort erhält. Ich habe in ausweglosen Cache-Situationen leider noch nie eine Antwort unmittelbar nach dem Absenden der Anfrage-Email erhalten. Sollte sich das PocketWeb zum Standard in der Geocaching-Szene entwickeln, könnte sich daran etwas ändern. Ich habe allerdings auch erst zwei Mal den Versuch unternommen, mir die Lösung eines Caches unterwegs vom Owner verifizieren zu lassen.

Mit folgenden Einschänkungen muss man sich abfinden

Das 1&1 PocketWeb ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Es hat sehr viele Macken, welche den Umgang erschweren und teilweise viel Zeit kosten. Ich will versuchen, eine vollständige Liste der Dinge aufzuführen, die mich persönlich beim Cachen stören oder die mir zumindest negativ aufgefallen sind. Die Liste soll niemand davon abhalten, sich das Gerät anzuschaffen. Sie soll einem potentiellen Käufer jedoch die Möglichkeit geben, sich vor der Anschaffung über diejenigen Dinge zu informieren, die in keinem Prospekt stehen. Es sind die Eigenheiten des PocketWeb beschrieben, die mir im letzten halben Jahr caching mit dem OGO aufgefallen sind. Mit den Informationen kann jeder für sich entscheiden, ob die Vorteile die Nachteile aufwiegen, oder ob man sich nach einer Alternative umsieht.

  • Der Zeilenumbruch funktioniert nicht. Log-Einträge weisen keinen Zeilenumbruch auf, wenn sie mit dem PocketWeb erstellt wurden.
    (Edit: seit der Firmware-Version 24.109 vom Dezember 2006 funktionieren die Zeilenumbrüche korrekt.)
  • Travelbugs und andere Trackable Items können mit dem OGO nicht abgelegt werden. Die TB-Auswahlliste bei geocaching.com funktioniert nicht mit dem OGO (auch nicht in der WAP-Version). Ich habe dies bereits in einer sehr ausführlichen Email an Groundspeak formuliert, aber ausser einer freundlichen Interessebekundung ist nichts geschehen. Ich gebe mich auch keinen Illusionen hin, dass Groundspeak etwas ändern wird. Solange es keine Reklamationsflut gibt, werden die Programme bestimmt nicht geändert.
  • Die Anmeldung bei geocaching.com ist sehr umständlich und funktioniert nicht ohne Fehlermeldung. Es gibt einen Trick, wie man sich auch mit dem OGO anmelden kann. Diese Vorgehensweise funktioniert immer, aber sie ist ärgerlich und zeitaufwändig, vor allem bei den langsamen Übetragungsraten der GPRS-Verbindung.
  • Die Verbindung bricht immer wieder ab. Man muss sich in solchen Fällen neu anmelden. Das ist insbesondere ärgerlich, weil die Anmeldeprozedur so umständlich ist.
  • Anmeldecookies funktionieren nicht. Auch wenn man bei der Anmeldung angibt, dass die Anmeldung gespeichert werden soll, muss man sich jedes Mal neu einloggen.
  • Die Displayqualität ist zum Betrachten von Spoilerfotos nur eingeschränkt geeignet. Das Display ist sehr kontrastarm und bei Tageslicht fast unbrauchbar - zumindest für die Betrachtung von Fotos.
  • Der Webbrowser kann nur eine Seite darstellen. Ein schneller Wechsel zwischen verschiedenen Seiten ist nicht möglich. Wechselt man zum Beispiel von geocaching.com zu wikipedia, muss man sich nach Rückkehr bei geocaching.com neu anmelden.
  • Die Internetgeschwindigkeit ist sehr langsam und die Darstellung der Seiten ist auf dem kleinen Bildschirm auch nicht optimal.
  • Das Gerät kann nicht mit Dateien umgehen. Es ist zum Beispiel nicht möglich, ein Bild zum Cache-Log hochzuladen.
  • Man ist auf die Verfügbarkeit einer Netzverbindung angewiesen. Gerade beim Geocachen ist man jedoch oft in Gebieten unterwegs, in denen es keinen Handyempfang gibt. In solchen Situationen kommt man nicht an das so dringend benötigte Spoilerfoto.
  • Links in Emails werden nicht als solche angezeigt und können auch nicht im Browser geöffnet werden.
    (Edit: seit der Firmware-Version 24.109 vom Dezember 2006 wandern Links in Emails auch in den Adressenspeicher. Mittels eines neuen Menüpunktes können sie im Browser geöffnet werden.)

Fazit

Die Liste ist recht lang geworden, muss ich zugeben. Um so wichtiger finde ich es, meinen Cacherfreunden die unverblümten Erkenntnisse aus einem halben Jahr Cacherpraxis mit dem PocketWeb mitzuteilen. Trotzdem nutze ich das Gerät gerne zum Cachen. Wenn wir mehrere Tage mit dem Wohnmobil auf Cachetour sind, müssten wir sonst alle Founds nachloggen, was noch schwieriger zu bewerkstelligen wäre. Ich bin durch die Anschaffung für 24 Monate an das PocketWeb gebunden und werde es diese Zeit auch nutzen. Ich habe den Vertrag jedoch bereits gekündigt und werde mich nach Ablauf der 24 Monate nach einem anderen mobilen Internetzugang umsehen. Bis dahin wird es andere Angebote und neue Möglichkeiten des mobilen Internetzugangs geben.

Wer weitere Fragen hat, kann sich gerne per Email oder Kontaktformular an uns wenden. Ich werde bei Änderungen der technischen Gegebenheiten, zum Beispiel durch ein gelungenes Firmware-Update (die Hoffnung stirbt zuletzt) an dieser Stelle berichten.

Zum Schluß möchte ich auch nicht verschweigen, dass es in letzter Zeit einige Probleme mit dem PocketWeb gegeben hat. Die Probleme, vor allem im Zusammenhang mit Email, waren so langanhaltend und bestehen immer noch (Dezember 2006). Aus diesem Grund habe ich damit begonnen, die Fakten zu sammeln. Wer sich dafür interessiert, kann sich in meinem Artikel Probleme mit dem 1&1 PocketWeb informieren, wie unzuverlässig das Gerät zurzeit ist und ob ich gerade Probleme damit habe.

Update Mai 2008

Mein PocketWeb-Vertrag ist ausgelaufen und ich habe ihn nicht verlängert.

Update März 2009

Inzwischen verwende ich ein Sony Ericsson Xperia X1 als mobilen Begleiter.

]]>
Geocaching Sun, 28 Jan 2007 12:09:16 +0000
Pfingsten 2004: Geocaching-Tour mit dem Wohnmobil http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=598:pfingsten-2004-geocaching-tour-mit-dem-wohnmobil&catid=63:gc&Itemid=829 Beim Geocaching wird man an die idyllischsten Plätze geführt. Das liegt daran, dass es in jeder Region Geocacher gibt, die ihre Caches an den schönen Stellen verstecken, die sie irgendwann mal entdeckt haben und die sie gerne ihren Mitcachern zeigen möchten.

Pfingsten 2004 haben wir zwei Wochen Urlaub. Aber statt in die Ferne zu schweifen, beschließen wir, in der Heimat zu bleiben und am 21. Mai 2004 auf Cachetour zu gehen. Und so befindet sich der erste Übernachtungsplatz Horb auch nur 18 Kilometer von unserem Heimatort entfernt. Leider finden wir den Cache Ottilie bei Horb auf den ersten Anlauf nicht. Zu allem Überfluß regnet es in Strömen.

Am nächsten Tag sind wir etwas erfolgreicher und finden den Hochdorfer-Cache und den Cache Blair Witch Project 3. Das Wetter hat sich gebessert. Wir übernachten auf einem Wanderparkplatz.

Abendliches GrillenAbendessen in der untergehenden Sonne

Den 23. Mai beginnen wir mit dem Cache Versunkene Glocken. Danach geht die reise weiter nach Waldmössingen, wo wir die Aufgaben des Multi-Caches The Roman Tomb ausknobeln. Zum Großteil befinden sich die Stationen auf dem Gelände eines Tierparks, sodass der Cache eigentlich zur Nebensache wird.

Fabian mit ZiegeEin schönes Fleckchen, welches wir ohne Geocaching nicht gefunden hätten.

Der Weg führt uns weiter Richtung Hegau. Unterwegs sammeln wir sechs weitere Caches auf.

Burg WaldauBurgruine Waldau









Übernachtungsplatz nahe eines kleinen Sees zwischen Öfingen und Zimmern

Waldsee

Das Projekt, welches uns die nächsten beiden Tage beschäftigt, ist eine Reihe von Caches, welche die Hegau-Vulkane zum Inhalt haben. Die Hegau-Vulkane sind kleinere Berge, die aus der flachen Landschaft am Rande des Bodensees aufragen. Die Caches befinden sich jeweils in Gipfelnähe, was bedeutet, dass wir die nächsten Tage viel auf- und absteigen dürfen.

Blick über das Hegau auf den BodenseeBlick vom Hohenstoffeln über das Hegau. Im Hintergrund sieht man bereits den Bodensee.









Burg Hohenkrähen

Burg Hohenkrähen

Burg HohentwielBurg Hohentwiel

Von den Gipfeln der Vulkane sieht man bereits den Bodensee. Nachdem wir den Hegau-Multicache erfolgreich absolviert haben, geht es weiter an den Bodensee. Eigentlich ist er ja nicht so weit von unserer Heimat entfernt, aber trotzdem sind wir nicht oft dort. Um so schöner erleben wir ihn jetzt, im Frühling, bei der Schatzsuche.

Wenn wir schon hier sind, besuchen wir auch den Affenberg in Salem. Es ist ein schönes Erlebnis, und eigentlich haben wir nur Angst, dass wir Fabian nicht mehr mitnehmen dürfen (das ist nur Spaß - ehrlich!).

Fabian und ein AffenseniorNur einer von beiden wohnt auf dem Affenberg. Aber welcher?

Über den Affenberg könnte man eine eigene Seite füllen. Die Kleinen sind einfach zu drollig!

Nach dem wir am Bodenseee einige Caches finden konnten, geht es weiter Richtung Isny. Hier befindet sich die älteste Linde Deutschlands. Allerdings lotst uns das GPS-Gerät eine schmale Strecke entlang, die irgedwann in einem Wald verschwindet, der für unser Wohnmobil zu niedrig ist. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als umzudrehen. Weil aber die Landschaft so idyllisch ist und die Sonne so schön scheint, beschließen wir, diese Nacht einfach stehen zu bleiben. Wir sitzen in der Sonne und genießen die schöne Stimmung. Irgendwann kommt sogar der Bauer eines nahe gelegenen Hofes und bringt uns ein Körbchen Wachteleier.

Allgäu

Die Tor führt uns an den Rand der Alpen, wo wir eine Bergwanderung unternehmen und stundenlang nach dem angeblich ersten bayrischen Cache suchen. Auch eine ausgedehnte Radtour in den Lechauen steht noch auf dem Programm.

Nach zwei Wochen und insgesamt 37 gefundenen Caches endet unsere Tour am 4. Juni. Es war eine schöne Rundreise durch die nähere Heimat, bei der wir trotzdem viel Neues gesehen und herrliche Flecken kennen gelernt haben.

Fazit unserer ersten längeren Cachetour: Geocaching ist ein tolles Hobby, dass Technik und Outdoor auf faszinierende Weise verbindet. Wenn man dann noch ein Wohnmobil zur Verfügung hat, um auch ausgedehnte Touren über mehrere Tage unternehmen zu können, ist das ideal.

]]>
Geocaching Fri, 05 Jan 2007 16:51:30 +0000
Pfingsten 2005: Geocaching-Tour Schwäbische Alb http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=607:pfingsten-2005-geocaching-tour-schwaebische-alb&catid=63:gc&Itemid=831 Nachdem uns die Tour zu Pfingsten letztes Jahr so gut gefallen hatte, packen wir im Mai 2005 wieder unser Wohnmobil und machen uns erneut auf die Suche nach Tupperschüsseln. Diesmal zieht es uns Richtung Schwäbische Alb. Auf den genauen Verlauf der Reise gehe ich an dieser Stelle nicht ein. Ich möchte nur ein paar schöne Bilder zeigen, die mehr erzählen, als 1000 Worte.

Sarah auf dem BeifahrersitzAnfangs ist das Wetter nicht so toll.

Wohnmobil im Nebel

Baum im Nebel

Fabian und AnnemarieAber für Geocacher gibt es kein schlechtes Wetter - höchstens unpassende Kleidung!

Annemarie am LagerfeuerUnd ein zünftiges Lagerfeuer wärmt auch!

Sarah und Fabian

Brotzeit!Brotzeit!

Sarah und Fabian an einem GipfelkreuzEin Gipfel wurde erstürmt.

Uracher WasserfälleAn den Uracher Wasserfällen

Schloss Lichtenstein

Schloss hohenzollernOben: Schloss Lichtenstein

Links: Burg Hohenzollern

Achim bei PausePause!











Der Geocacher ernährt sich haupsächlich von Grillwurst.

Achim beim Grillen

Annemarie und FabianMutter und Sohn

AlbkanteSchön wars mal wieder!

]]>
Geocaching Sat, 06 Jan 2007 19:40:59 +0000
Pfingsten 2008: Geocaching in der Pfalz http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=685:gcpfingsttour2008&catid=63:gc&Itemid=830 Dieser Reisebericht erscheint später als von uns gewohnt. Der Grund besteht darin, dass ich diesmal weniger fotografiert und mehr gefilmt habe. Der Bericht erscheint in Form eines Videotagebuchs, dessen Schnitt seine Zeit in Anspruch nimmt.

Wir waren wieder als Familie Cachemaus auf Pfingsttour. Einige der Caches, die wir gesucht und gefunden haben, erscheinen in den Filmen. Dabei kann auch das eine oder andere Versteck gezeigt werden (sog. Spoiler). Wer dies nicht sehen will, um sich den Spaß am Selbersuchen nicht zu verderben, möge die Filme nicht anschauen.

Samstag, der 10. Mai

Eigentlich wollten wir ja gestern schon aufbrechen, aber wie das so ist, wenn man bis zum letzten Tag arbeitet: die Vorbereitungen dauern ihre Zeit und wenn man fertig ist, ist es zu spät. Wir übernachten also noch zu Hause und brechen erst am Samstagmorgen auf. Unsere heutige Fahrtroute führt über Calw in den Schwarzwald, immer Richtung Nordwesten.

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Wed, 28 May 2008 20:55:31 +0000
Sonntag, 11. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=686:11-mai-2008&catid=63:gc&Itemid=92 Heute ist wieder herrliches Wetter. Wir suchen ein paar Caches in der Umgebung von Pforzheim und fahren dann langsam weiter Richtung Nordwesten. Am frühen Abend erreichen wir den Rhein.

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Wed, 04 Jun 2008 22:34:14 +0000
Montag, 12. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=687:12-mai-2008&catid=63:gc&Itemid=92 Tag drei unserer  Pfingsttour. Wir fahren heute nicht weit. Irgendwie ist es am Rhein so schön, dass es uns nicht weiter zieht.

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Wed, 04 Jun 2008 22:35:24 +0000
Dienstag, 13. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=688:13-mai-2008&catid=63:gc&Itemid=92 Endlich schaffen wir es, uns vom Rhein zu lösen. Bei Germersheim überqueren wir den Strom, um auf der westlichen Seite gleich wieder in den Bann der herrlichen Landschaft und der schönen Badeseen gezogen zu werden. Am Abend stehen wir jedoch bereits in den Pfälzer Weingebieten. Aber seht selbst:

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Wed, 04 Jun 2008 22:36:27 +0000
Mittwoch, 14. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=689:14-mai-2008&catid=63:gc&Itemid=92 Heute steht eine Radtour durch einige kleine Ortschaften im Bereich Südliche Weinstraße (SÜW) auf dem Programm. Hier befindet sich eine kleine Cacheserie, die sich Brunnentour SÜW nennt. Wir stellen das Wohnmobil auf einem kleinen privaten Stellplatz ab und radeln los.

Später geht es mit dem Wohnmobil weiter nach Edenkoben. Am Friedensdenkmal oberhalb von Edenkoben beschließen wir den heutigen Tag.

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Wed, 04 Jun 2008 22:35:24 +0000
Donnerstag, 15. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=690:15-mai-2005&catid=63:gc&Itemid=92 Wir fahren Richtung Neustadt an der Weinstrasse und weiter in den Pfälzer Wald hinein. Auch heute unternehmen wir wieder einige schöne Wanderungen, die am Ende meist einen Geocache zum Ziel haben. Natürlich besuchen wir wesentlich mehr Orte, als in den Filmchen dokumentiert sind, aber ich hoffe, einen Eindruck von unserer Tour vermitteln zu können, ohne dass beim Betrachter Langeweile aufkommt.

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Wed, 11 Jun 2008 21:39:21 +0000
Freitag, der 16. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=691:16-mai-2008&catid=63:gc&Itemid=92 Der Teil des Pfälzer Waldes, den wir zwischen Neustadt an der Weinstraße und Diemerstein, unserem letzten Übernachtungsplatz zu sehen bekommen haben, gefällt uns nicht so sehr. Wir beschließen, das Waldgebiet schnell wieder zu verlassen und nehmen Kurs auf Bad Dürkheim. Hier kommen wir an einem Riesenfaß vorbei, dass wir unbedingt besichtigen müssen. Ein großer Parkplatz lädt zum Verweilen ein. Direkt am Platz befindet sich auch das Salinarium, ein Freizeitbad. Ich kann mich dem einheitlichen Begehren der Familie nicht widersetzen und so verbringen wir fast den ganzen Tag im Wasser dieses Hallenbads.

Am späten Nachmittag geht die Fahrt weiter Richtung Ludwigshafen...

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Sat, 14 Jun 2008 13:10:12 +0000
Sonntag, 18. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=693:18-mai-2008&catid=63:gc&Itemid=92 Der Parkplatz, auf dessen hinterstem Winkel wir uns heute Nacht verkrochen haben, gehört zu einem Tierpark in der Nähe von Neuhofen. Klare Sache, dass wir gleich am Morgen die Tiere besuchen gehen. Dieser Park hat etwas besonderes, denn viele Tiere laufen hier frei herum und sind sehr zutraulich. Sissy muss natürlich im Wohnmobil auf uns warten.

Am Nachmittag geht die Fahrt weiter. Wir suchen und finden noch ein paar Caches am Rhein und auf der Strecke nach Speyer. Die Details der Cachesuche habe ich nicht in den heutigen Film aufgenommen. Dafür gibt es viele Bilder von diesem schönen Tierpark und seinen Bewohnern.

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

Wird fortgesetzt...

]]>
Geocaching Tue, 17 Jun 2008 20:34:14 +0000
Samstag, der 17. Mai 2008 http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=692:17-mai-2008&catid=63:gc&Itemid=92 Wir befinden uns jetzt in Ludwigshafen. Das Wetter ist wechselhaft, aber wir haben trotzdem Glück: es regnet eigentlich nur nachts. Tagsüber können wir weiter unsere Schätze suchen und andere Dinge tun... 

 

(Informationen zur Videowiedergabe)

]]>
Geocaching Tue, 17 Jun 2008 20:33:30 +0000
Geocaching im Urlaub http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=599:gcurlaub&catid=63:gc&Itemid=92 Seit wir Geocaching als aktives Hobby betreiben, lassen wir natürlich auch auf unseren Reisen keine Gelegenheit aus, die eine oder andere Plastikdose am Straßenrand aufzuklauben. Auf diese Seite wollen wir eine kleine Liste mit Links zu unseren Geocaching Aktivitäten innerhalb der Reiseberichte anbieten.

Sommerurlaub 2004

Nachdem wir im Mai 2004 Geocaching als neues Familienhobby entdeckt hatten, kommt mir in Griechenland die Idee, über das Internet-Cafe des Campingplatzes in Finkounda zu recherchieren, ob es auf der Peloponnes auch Caches gibt. Ich finde eine Serie von Caches auf der Halbinsel Mani. Von unserem Standort Finikounda ist das nicht so sehr weit entfernt. Wie es halt so ist, wenn man abends im Urlaub zusammen sitzt: man unterhält sich über alles mögliche - eben auch über unser Hobby Geocaching. Zusammen mit Volkmar, einer Urlaubsbekanntschaft mache ich mich am Montag, den 23. August auf den Weg. Bericht von unserer Cachetour (relativ weit unten). Es bleibt noch zu erwähnen, dass Volkmar jetzt unter dem Namen Mäuseplage selbst Geocacher ist...

Mein Ausflug mit Volkmar ist nur teilweise erfolgreich. Nachdem wir uns zwei Tage nach dem Ausflug von unseren neu gewonnenen Freunden verabschieden, rollen wir mit dem Wohnmobil auf die Mani. Jetzt, im zweiten Anlauf, finden wir auch die Caches, die ich zusammen mit Volkmar aus Zeit- oder Ausrüstungsgründen nicht finden konnte (zum Bericht).

Für die Heimfahrt durch Italien habe ich im Urlaub eine Route ausgearbeitet, die uns an einigen Caches vorbei führt. So wird auch eine längere Autofahrt zum kurzweiligen Abenteuer (zum Bericht).

Sommerurlaub 2005

Bei der Planung dieses Urlaubs wurde Geocaching fest eingeplant. Sowohl für die Strecke nach Griechenland, als auch für Griechenland selbst, habe ich bereits vor der Reise die erforderlichen Recherchen auf geocaching.com durchgeführt.

Auf der Strecke durch die Schweiz nach Brindisi/Italien liegen einige Caches. Wir haben für die Fahrt beliebig viel Zeit, denn die Fähre nicht Griechenland ist nicht gebucht. An folgenden Tagen findet man Berichte vom Cachen während der Fahrt: 27. Juli, 28. Juli und 29. Juli. Auch im Urlaub führt uns der Weg zu dem einen oder anderen Cache, zum Beispiel am 4. August. Am 8. August fahren Fabian und ich auf die kleine Insel Bourtsi, wo ebenfalls ein Cache versteckt ist. 

Auch in diesem Urlaub haben wir wieder geduldige Zuhörer, als wir abends am Grillfeuer von unseren Cache-Abenteuern erzählen. Um einmal praktisch zu demonstrieren, wie so ein Mikro-Cache versteckt sein kann, besuchen wir gemeinsam mit unseren Freunden, Familie Fritz, den Cache "A Mani Adventure 1", den wir im Jahr zuvor bereits gefunden hatten. Wir befinden uns ohnehin auf der Fahrt durch Kardamylli und nutzen den schönen Parkpatz nahe der Cachelocation auch gleich zum Übernachten (zum Bericht).

Sommerurlaub 2006

Auch dieses Jahr steht uns wieder viel Zeit zur Verfügung. Gemäß dem Motto "der Weg ist das Ziel" habe ich die Fahrt nach Venedig, von wo aus wir nach Griechenland übersetzen wollen, wieder einmal als Cachetour ausgearbeitet. An folgenden Tagen der Hinfahrt findet man Cacheberichte: 2. August, 3. August, 4. August und 5. August.

Aber auch während des Urlaubs gibt es einige Caches zu finden. Am 12. August brechen wir zur einer Tour ins Hinterland der Peloponnes auf, wo ich schon vor unserer Reise Caches recherchiert hatte. Am 15. August erwandern wir uns einen Cache, der in einem alten Kloster versteckt ist. Am 10. September finden wir den letzten Cache auf dieser Griechenlandreise.

Polen 2007

Zum Geocaching in Polen gibt es folgendes zu berichten. Vor Beginn unserer Reise habe ich 100 Traditional Caches in ganz Polen ermittelt. Unsere Reiseroute habe ich teilweise so gelegt, dass sie an den Caches vorbei führt. Nach mehreren vergeblichen Suchaktionen mit zum Teil erheblichen Umwegen oder weiten Anfahrten mit dem Roller habe ich das Cachen in diesem Uralub jedoch weitestgehend aufgegeben. Nur einen Cache konnte ich wirklich finden. Alle anderen befanden sich nicht mehr am beschriebenen Platz. Nach einiger Zeit habe ich es auch aufgegeben, die "Not-Founds" überhaupt noch zu loggen - zumal ich bei meinen sporadischen Internetaufenthalten anderes zu tun hatte.

Bei der geringen Suchfrequenz in Polen, die man anhand der Logeinträge nachvollziehen kann, ist es kein Wunder, wenn sich die Cacheverstecker nach einiger Zeit nicht mehr um ihre Caches kümmern und das Hobby einfach an den Nagel hängen. Mein Fazit für Polen: Geocaching ist hier noch nicht in vernünftigem Maße möglich.

]]>
Geocaching Sat, 01 Sep 2007 17:16:56 +0000
Lustige und kuriose Schnappschüsse http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=606:gckurioses&catid=63:gc&Itemid=92 Da man beim Cachen immer eine Digitalkamera dabei hat, bekommt man manchmal auch lustige Dinge vor die Kamera - na ja, was wir eben lustig finden...

Wer hoggt do?Wer hoggd do?
(gesehen in Tübingen)

Tübingen ist sehr stolz darauf, dass einst Goethe einige Zeit hier wohnte. Schilder weisen auf die Lokalitäten hin:

Hier wohnte GoetheOffizieller Hinweis...

Hier kotzte Goethe... und inoffizielle Ergänzung.

DuckomentaEine Ausstellung für Fabian!

PferdemetzgerGesehen auf der Schwäbischen Alb

]]>
Geocaching Mon, 12 Mar 2007 19:42:34 +0000
Tieraufnahmen http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=597:gctiere&catid=63:gc&Itemid=92 ... oder: was einem beim Geocachen so alles begegnet.

FeuersalamanderEin Feuersalamander fühlt sich in seiner Idylle gestört und zieht sich in tiefere Gefilde zurück




Sein Artgenosse hat sich zu weit aus seiner natürlichen Umgebung heraus gewagt

Feuersalamander

FroschFrösche begegnen uns immer wieder, ...










... manchmal kann man sie sogar fangen:

Frosch in der Hand

Gans in AngriffsstellungNicht immer ist man als Geocacher gern gesehen...

meister Lampe

...aber hier gibt sich Meister Lampe persönlich die Ehre.

Kitz"Sucht Ihr was bestimmtes?"














"Lass mal, das sind harmlose Geocacher. Die interessieren sich nur für Plastikdosen!"

Wildschwein

Äffchen"Wenn ich groß bin, werde ich auch Geocacher!"

Lama"Wenn Du spuckst, spucke ich zurück!"

Startender Schwan
Erbarmen! Die Cacher kommen! Nichts wie weg!!!

Ente mit KükenEs ist Frühling und Daisy Duck bringt dem Nachwuchs das Schwimmen bei.





Auch Adebar der Storch ist mit dem Heranschaffen von Nestbaumaterial voll ausgelastet.

Storch im Anflug

Blindschleiche"Wer wagt es, sich meinem Revier zu nähern?"

Kamel"Heute Nacht hab' ich getanzt bis die Fetzen flogen!"

KaterchenDieses kleine Katerchen lief uns bei Sofies Nr. 2 - Glückskäferrunde nach und war sehr interessiert daran, was wir da taten.

KaninchenZu diesem kleinen Hoppler gibt es auch eine Geschichte: Erst jagten wir ihn durch den Wald, weil wir glaubten, er sei ausgebüxt. Später stellten wir fest, dass hunderte solcher Hoppler auf einem Hof am Waldrand frei leben.

MaikäferWer sagt eigentlich, dass es keine Maikäfer mehr gibt?

SpinneSolchen niedlichen Tierchen begegnet man beim Cachen hin und wieder...









... und solchen natürlich auch:

Kuh

Fohlen vom Marbacher GestütFohlen vom Marbacher Gestüt

]]>
Geocaching Mon, 17 Dec 2007 12:47:20 +0000
Desktop-Hintergrundbilder http://www.familie-kaluza.de/index.php?option=com_content&view=article&id=590:cachedesktop&catid=63:gc&Itemid=92 Die folgenden Bilder haben die Ausmaße 1024 mal 768 und sind als Desktop-Hintergrund geeignet.

Hummel bei der ArbeitEine Kröte bewacht den Schatz

Es handelt sich dabei um eine Auswahl von besonders schönen Motiven, die wir auf unseren Ausflügen in die Natur mit dem Fotoapparat einfangen konnten.

Alle Bilder sind Eigentum von Achim Kaluza, und dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht gewerblich verwendet werden. Das Herunterladen für private Zwecke ist erlaubt.

]]>
Geocaching Thu, 14 Dec 2006 21:42:38 +0000